diverkulose2

Millionen erkranken an unbekannten Darmveränderungen.

Die Divertikulose des Dickdarms entsteht infolge einer Bindegewebsschwäche der Darmwand. Die Divertikel sind knopfartige Ausstülpungen durch die Darmwand von innen nach außen. Durch den Druck im Dickdarminneren entstehen kleine Wandbrüche ähnlich dem Leistenbruch, wo der Bauchinhalt durch die bindegewebsschwache Bauchwand durchtritt.

Warum? Und warum jetzt so häufig?

Die Altersgrenze dieser Erkrankung ist bereits sehr gesunken. Schon unter 30 muss man bei unklaren Bauch- (oder Rücken-) schmerzen die Divertikulose in Betracht ziehen.

diverkulose1Möglicherweise werden davon immer jüngere befallen infolge der falschen Ernährungsgewohnheiten und Bewegungsmangel. Die Balaststoffarme aber eiweißreiche „Wohlstandsernährung“ führt zur Bildung von sämigem schwer transportablem Stuhl, der zusätzlich durch den Bewegungsmangel einen enormen seitlichen Druck gegen die Darmwand entwickelt und die Entstehung der Divertikel fördert.

Die Divertikel bilden sich vornehmlich zunächst im Sigma (linker Unterbauch) und breiten sich über weitere Dickdarmbereiche aus.

Wenn der Stuhl in den Ausstülpungen zur Entzündung führt und Beschwerden hervorruft (Divertikulitis), empfehle ich eine sofortige Null – Diät und eine dringende ärztliche Untersuchung, ggf. sogar im Notdienst. Die entzündeten Divertikel können schnell platzen, was zur Lebensgefahr führt. Die schulmedizinische Therapie im Akut Fall l sieht eine Antibiotikagabe, Diät oder notfalls auch eine Darmteilresektion vor.

Die Naturheilkunde bei uns sorgt für eine angemessene Ernährung und Bewegung und führt eine regelmäßige vorbeugende Darmpflege mittels Colonhydrotherapie durch. So entgeht der Patient meistens den schwerwiegenden Komplikationen dieser Erkrankung.